Zauber von Urlaub

Ich habe es mir über Pfingsten so richtig gut gehen lassen. So oft fiel an diesem Wochenende der kurze Satz „fast wie Urlaub…„. Heute fühlt es sich tatsächlich an, als käme ich aus dem Kurzurlaub wieder. Ich befasse mich ja schon lange damit, wie man sich den Urlaub nach Hause holen kann, wie man die Entspannung erlebt und wie man sich das viele Reisen irgendwie ersetzen kann. Ich plane in diesem Jahr zum ersten Mal seitdem ich denken kann, keine Urlaubsreise. Das ist ein Pilotprojekt und man darf gespannt sein wie lange ich es aushalte. Fakt ist, solange mich das Hotelpersonal und der Kellner im Restaurant an OP-Angestellte erinnern, man Angst haben muss, dass der Strand „wegen Überfüllung“ geschlossen ist und die Urlaubsluft nach Desinfektionsmitteln anstatt nach Sonnencreme riecht, finde ich es zu Hause schöner. Wie ich mein Fernweh überwinde und mir die Urlaubsgefühle nach Hause hole, dementsprechend eine Art Alternative zum Urlaub gefunden habe, lest ihr in folgendem Beitrag.

Fast wie Urlaub...

Was ist so besonders am Urlaub?

Neben dem typischen Urlaubsstress (Koffer packen, Anfahrt bzw. Flug, Umgewöhnung, Zeitumstellung etc…), birgt ein Urlaub auch unheimlich viele positive Aspekte. Fliegt man in den Süden, hat man meistens Sonne satt. Bei der Rückkehr wird man durch eine gesunde Hautfarbe bewundert, weil man sich ja erholen konnte. Je nach Urlaubsform, lässt man sich im Urlaub meistens verwöhnen. Im Hotel gibt es Buffets oder A la Carte Restaurants, oder man geht außerhalb der Ferienanlage essen. Naja und wenn man in einem Hotel nächtigen darf, ist es an der Tagesordnung am Abend in ein sauberes, frisch duftendes Zimmer zurückzukehren. An Arbeit denken nur die Wenigsten im Urlaub. Auf der Strandliege, am Pool oder auf Abenteuertour durch ein fremdes Land, kann man besonders gut abschalten. Aber wieso muss man unbedingt unter Palmen seine Cocktails genießen, fremde Dialekte um die Ohren wuseln lassen und Pyramiden oder alte Paläste bewundern, um sich im Urlaub erholt zu fühlen? Ganz einfach, es ist der Strukturwechsel und ein Gesamtpaket aus allem zuvor erwähnten.

Tagesablauf

Die meisten Menschen stellen ihren Tagesablauf im Urlaub komplett auf den Kopf. Oftmals verschiebt eine eventuelle Zeitumstellung schon die normalen Zeiten. Man kann ausschlafen, bekommt jederzeit etwas zu essen, dann wenn man Hunger hat, ohne sich vorher großartig Gedanken darüber machen zu müssen und hat am Abend meistens noch Programm. Da ein Urlaub meistens so 10-14 Tage dauert, gewöhnt man sich auch mit der Zeit an den neuen Tagesablauf. Anders ist es am Wochenende, wo man ja nur zwei Tage zum ge- und gleichzeitigen entwöhnen hat.

No Work

Entspannung tritt laut Forschern erst nach 12 Tagen Urlaub (egal wo) ein. Das heißt 12 Tage solltet ihr weder Arbeiten, noch irgendwelche ToDos haben, wie mal eben zur Post, Wohnungsputz, Telefonate, Termine etc… Diese sich automatisch füllende Liste dürft ihr mit dem vollen Koffer aus dem Kopf löschen. Das ist fast nur zu bewerkstelligen, wenn man sich an einem anderen Ort als zu Hause aufhält und selbst dann fällt es manchen (*ArmindieLuftreiß*) schwer.

Sich mal was Gönnen

Das kennt sicherlich jeder. Im Urlaub werden alle Prinzipien über Bord geworfen, die Diät, die Sparsamkeit, die Alkoholkonsum-Einschränkung. Man hat nur diese wenigen Tage im Jahr und möchte es sich so richtig gut gehen lassen, auch wenn man weiß, dass einem das viele Essen nicht gut tut, man ja eigentlich weniger Alkohol trinken wollte und das Geld gerade auch nicht so locker sitzt. Naja und Frühsport am Morgen machte eh noch nie Spaß, im Pool zu chillen ist viel bequemer und ein Cocktail gehört einfach dazu. Jeder verbringt die Zeit im Urlaub so, dass es maximal gut tut, jeder auf seine Art und Weise.

Essen und Trinken

Da sind wir schon beim Essen. Andere Länder, andere Sitten, so gibt es im Ausland auch meistens anderes Essen als man es zu Hause gewohnt ist. Zu manchen Freud, zu anderen Leid. Ich muss sagen, dass ich die exotische Küche liebe. Vor allem liebe ich das Mexikanische Essen, aber auch die von Meeresfrüchten geprägte kreolische Küche, spanische Tapas, Indisch und Thailändsch, ja und die Foodtrucks, die ich aus Australien kenne, die Symbiosen verschiedener Küchen anbieten. Dafür mag ich persönlich typisch deutsche Hausmannskost nicht besonders. Naja und natürlich trinkt man im Frankreich-Urlaub einen Wein, in Italien San Pellegrino Limonade, in Mexiko die verschiedenen Aguas con Sabor und was jedes Land sonst so für Spezialitäten hat. Nicht wenige, die sich den typischen Manchego Käse mit nach Hause genommen haben, oder den Wein aus Frankreich bemängeln, dass es zu Hause gar nicht mehr so gut schmeckt wie vor Ort.

Wettergarantie

Auch wenn es in Deutschland immer wärmer wird, kann man nie sicher sagen, dass man in einer Woche Ostsee nur Sonnenschein hat. Die Bestellung kann man beim lieben Wettergott gerne aufgeben, aber ob sie erfüllt wird, ist eine andere Sache. Eigentlich ist das Wetter garantiert nirgends so wie man es sich wünscht, jedoch ist Sonne und wenig Regen in vielen Region unserer Erde wahrscheinlicher als in Deutschland. Auch wer im Winter Schnee wünscht, ist in Skandinavischen Ländern oder in den Alpen wahrscheinlich besser aufgehoben, als beispielsweise in Berlin.

Frische und saubere Wohnung

Gute Hotels, Ferienhäuser und Airbnb’s sind meistens Glückssache. Bestenfalls sollte man bzw. Frau aber im Urlaub keinen Wischmop in die Hand nehmen brauchen. Beim Betreten riecht es frisch und im Hotel sind sogar die Betten täglich gemacht. Klingt nach Luxus, oder?

Wellness und Spa

Sich zurücklehnen und etwas Gutes für sich und den eigenen Körper tun. Leider schafft man das im stressigen Alltag viel zu selten, doch im Urlaub dürften Beauty-Anwendungen, entspannende Massagen und Relaxen am Strand ganz viel Platz finden.

Abenteuer erleben

Ob es darum geht Palermo bei Nacht zu entdecken, oder eine Safari in Afrika zu machen, in Thailand einen Wasserfall im Dschungel zu suchen oder in Australien mit Delfinen zu tauchen, Abenteuer gehören zum Urlaub doch auch irgendwie dazu. Schließlich möchte man ja etwas zu erzählen haben. Auf das Abenteuer in Mexiko, wo die Polizei mein Nummernschild geklaut hat, oder wo ich auf Lanzarote fast das Hotel mit einem Toaster in Brand gesteckt habe, könnte ich aber gut und gerne verzichten.

Sonnenaufgang in Bacalar

Neues kennen lernen

Nicht nur das Essen ist anderswo meistens anders, auch alles andere, die Art und Weise wie die Häuser gebaut sind, der Umfang, wie beispielsweise Karneval gefeiert wird, das saisonale Obst und Gemüse, Souvenirs, die dort typisch sind, die Art wie man mit Menschen spricht, ja selbst der Kleidungsstil und die Einrichtung ist eben spezifisch. Und diese vielen kleinen Unterschiede gilt es zu entdecken. Ob ihr es glaubt oder nicht, selbst der Toilettengang kann mancherorts nicht so durchgeführt werden, wie man es von zu Hause kennt und irgendwie gehört das eben dazu.

Umgebung

Wahrscheinlich kennt jeder das Gefühl. Man kommt irgendwo zum ersten Mal an, alles ist neu und am Ende des Urlaubes kennt man sich besser dort aus, als im Nachbarort daheim. Man nimmt seine Umgebung im Urlaub meistens viel aufmerksamer wahr, als in der Heimat. Wie oft verschiebt man Ausflüge in näherer Umgebung, im Urlaub nimmt man aber alles mit, was das Zielgebiet zu bieten hat, somit auch jede verwunschene Gasse und jede noch so außergewöhnliche Ecke. Erst letztens war ich erschrocken, dass meine Beschreibung von Quedlinburg (meine Heimat) genau so klang, wie jene eines kleinen slovenischen Dorfes, die ich so gerne mag. Mit diesen Augen habe ich es aber nie gesehen.

Natur

Man muss gar nicht mal so weit reisen und die Natur nimmt plötzlich eine Üppigkeit an, die wir hier in unseren Gefilden derzeit nirgends vorfinden. Gerade für Palmen bin ich sehr anfällig. Die Nachbarn meiner Eltern haben eine riesige Palme an der Straße stehen. Immer wenn ich dort ankomme, fühle ich mich sofort wie im Urlaub, allein wegen der Schönheit dieser Pflanze. Ja und Tiere… Wer kann schon behaupten alle Zootiere auch schon mal in freier Wildbahn getroffen zu haben? Das ist einfach was ganz anderes.

Delfin im Wasser

Gastfreundschaft

Wer reist trifft auf andere Menschen, das lässt sich nicht vermeiden. Außer in einem Land durfte ich bisher überall feststellen, dass Gastfreundschaft riesen-groß geschrieben wird. Selbst als ich raus aus Dänemark fuhr und an der ersten Raststätte in Deutschland anhielt, merkte ich einen sehr großen Unterschied zu der Freundlichkeit, wie man in den Tagen zuvor behandelt wurde. Oftmals hatte ich bei der Rückkehr am heimischen Flughafen auch direkt gleich wieder schlechte Laune, weil die Deutschen teilweise doch echt mies drauf sind und sich von der Lebensfreude, die in anderen Ländern an den Tag gelegt wird, doch ruhig mal etwas abschauen dürften.

Fliegen

Die Aufregung am Flughafen zu stehen und ungeduldig am Gate zu warten, die große weite Welt entdecken zu können. Ich habe vorm Urlaub immer gesagt „Wenn ich erst im Flieger sitze, mache ich 10 Kreuze“, tatsächlich war an diesem Punkt der Stress für mich vorbei und der Urlaub konnte starten. Lange Zeit sah ich keine Reise als Urlaub an, die nicht am Flughafen begann. Was natürlich völliger Quatsch ist. Trotzdem, für viele bedeutet schon der Besuch des Flughafens ein Kribbeln im Bauch und tausende Urlaubsgefühle.

Status durch Fotos

Die meisten Reisenden machen Fotos, die sie dann zu Hause oder mittlerweile im Whats App/ Facebook Status oder auf Instagram ganz freudig zeigen. Ja ich muss zugeben, auch der Zustand, dass ich es gerade total schön habe und die Daheimgebliebenen daran teilhaben lasse, gehört irgendwie zum Urlaub dazu.

Aktivitäten

… die man daheim nur schwierig durchführen kann, wie Klettern, Wandern, Wassersport, Skifahren… etc.

das Meer

Es ist so etwas wie eine Urkraft die uns magisch anzieht. Viele verwenden auch gern den Begriff #meerweh

Zeit

Im Urlaub haben wir Zeit… zum Reden, zum Lesen, zum Spielen, zum Gemeinsam Zeit verbringen, für wundervolle Momente, für tolle Gespräche auf Augenhöhe, für sich, für andere, für die eigene Zukunft und das innere Kind… Urlaub heißt für mich Genesung auf ganzer Linie, weil ich es mir endlich wert bin, mich um mich zu kümmern und es mir gut gehen zu lassen.

Ganz einfach anders

Vom anderen Essen über einen Strukturwechsel im Tagesablauf bishin zu unterschiedlichen Friedhöfen… Im Urlaub ist einfach ziemlich viel ziemlich anders.

Gibt es eine Alternative zum Urlaub?

Eine Alternative entsteht dann, wenn wir vorangegangene Punkte beachten und für jeden einzelnen eine Art Alternative suchen. Das ist definitiv möglich. In meiner Fernweh-Therapie erarbeite ich die Möglichkeiten, da ja auch jeder seinen Urlaub anders wahrnimmt und somit für seine wichtigsten Punkte andere Alternativen hernehmen muss. Fakt ist, Urlaub bleibt Urlaub, wunderschön und immer ein Erlebnis. Allerdings kann man es sich auch mit einem Urlaub zu Hause schön machen.

Wie bekommt der Urlaub daheim seinen Glanz?

Nichts besonderes denkst du? Na warte mal ab! Ich arbeite aktuell an Deutschlands erstem Online-Urlaubs-Abo. Hier gibt es jeden Monat ein neues Zielgebiet, eine lange Meditation dorthin, Hinweise rund um das Land und sogar eine handgemalte Postkarte aus dem Land, die zu dir ins Haus flattert. 12 Monate hat das Jahr und somit kannst du jedes Jahr 12 Länder bereisen. Wir werden auf alle obigen Punkte achten und dir somit einen Urlaubs-Dauerzustand verpassen. Natürlich sind weitere Urlaubsreisen zusätzlich noch möglich aber theoretisch nicht mehr notwendig. Gedankensafari at its best!

Für eine kleine Schnupperrunde, wie das Ganze auch für Kinder aussehen könnte, ladet euch ganz kostenlos das Kinderbuch „Meine Weltreise daheim“ runter und staunt wie schnell man sich in einen fremden Kontinent ganz spielerisch eingrooven kann.

Kinderbuch Meine Weltreise daheim

Wie funktioniert die Alternative zum Urlaub bei mir selbst?

Ich habe seit April 2019 keine Reise mehr als 4 Tage mehr gemacht. Unter normalen Umständen wäre ich an dieser Stelle völlig ausgelaugt, mieslaunig, fast schon depressiv verstimmt und würde nur noch an Urlaub denken. Fernweh oder Reisefieber at its best! Nichts da, ich habe meinen Lebensinhalt gefunden, bin fröhlich, fit und in meiner Denkweise super positiv. Die Corona-Krise hat mir einen kurzen Rückschlag gegeben, weil es bis dahin ja möglich war jederzeit ins Flugzeug zu steigen. Jedoch hatte ich mein Fernweh innerhalb von wenigen Tagen wieder im Griff. Tatsächlich habe ich mir verschiedene Techniken angeeignet, lebe neuerdings besonders in Bezug auf mein Wesen sehr bewusst und achtsam. Klingt nach Humbug? Funktioniert aber total einwandfrei. Melde dich einfach bei mir, wenn du mehr zum Fernweh-Coaching wissen willst.

Der Countdown läuft, ich plane noch im Juni mit dem Urlaubs-Abo an den Start zu gehen. Wenn du über den Livegang informiert werden möchtest, schreibe mir einfach eine kurze Mail an juliane@viajane.de, folge mir auf Facebook oder Instagram oder komm in meine Urlaubsgefühle Gruppe, dort gibt es auch schon vorher ein wenig Input und Impulse für ein Leben im Urlaub daheim.