Ätherische Öle Lifechanger

Wenn man einmal anfängt sich zu verändern, zieht das gleich einen ganzen Rattenschwanz mit sich.

Wohl wahr. Mein Weg begann mit der Geburt meiner Tochter. Ich reflektierte mein Verhalten, ihr Verhalten, änderte meine Ernährung – stetig und immer weiter Stück für Stück. Ich fing an mich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen, mit Spiritualität, mit Energien, mit Hypnose, mit den kosmischen Gesetzen, überdachte meinen gesamten Lebensstil, schmiss sämtliche Plastikprodukte aus meinem Leben (und es werden immer mehr) und sammelte Müll.

I wanna be a hippie…

Glaub mir, hätte mir jemand meine Zukunft vor fünf Jahren vorhergesagt, hätte ich laut gelacht und mich selbst Hippie genannt. Und doch fühle ich mich nicht anders. Ich bin ich geblieben, gefühlt. Wahrscheinlich steckte dieser Hippie schon immer in mir drin und wurde nur nie rausgelassen. Im Mittelalter hätten sie mich wahrscheinlich verbrannt und heute bin ich froh über das neue, alte Wissen und glücklich, dass ich weitere Menschen damit unterstützen kann.

Blumenwiese Ich liebe Pflanzen

Für Pflanzen war mein Interesse schon immer groß. Als Kind besaß ich eine Kaktussammlung und jetzt gibt es in meinem kleinen Garten eine „Unkraut“-Sammlung. Jedes Kraut hat seine Daseinsberechtigung und ich liebe es mich mit all dem was da gewollt und ungeplant wächst auseinanderzusetzen.

Meine erste Begegnung mit Ätherischen Ölen

Durch meine Neuausrichtung kam ich im Dezember 2019 zu den Ätherischen Ölen. Oder sie zu mir… wie mans nimmt. Ich plante an meinen GedankenSafari Events, wo ich die Teilnehmer mit auf eine Reise in ein fernes Land nehmen und all ihre Sinne daran teilhaben lassen wollte. Für die Nasen meiner Gäste wählte ich für jedes Land ein passendes Aroma aus. Limette für Mexiko, Eukalyptus für Australien, Lemongras für Thailand. Hierzu beriet ich mich mit Sarah, der Mama einer Freundin meiner Tochter, die ich aus dem Kindergarten kannte, einer echten Expertin auf dem Gebiet.

Qualität war mir sehr wichtig, denn mit einem Papa der Räucherstäbchen und Duftkerzen noch nie vertrug, wusste ich wie schlecht es Allergikern und Asthmatikern gehen kann, wenn sie mit irgendwelchen Duftstoffen in Kontakt kommen.

Die Öle, die Sarah mir anbot konnten das. Also sie waren zur therapeutischen Nutzung zertifiziert, 100% naturrein und auch die Gewinnung schien mir ziemlich vorbildlich zu sein, fair mit Förderungen für die jeweiligen Ursprungs-Region und allem Pipapo.

Wozu braucht man/Frau/Kind Ätherische Öle?

Zu meiner größten Überraschung konnten sie sogar noch mehr, nicht nur nett riechen, sondern auch unterstützend wirken bei emotionalen Herausforderungen oder bei kleinen Wehwehchen helfen. Wie das genau aussieht und welche guten Erfahrungen ich jetzt in einem Jahr intensive Arbeit mit den Ölen machen konnte, möchte ich euch im Folgenden erzählen.

Kleine Hausapotheke

Ich habe seit über einem Jahr die kleine Hausapotheke der Ätherischen Öle daheim. Diese beinhaltet 10 verschiedene Öle, die ich für die verschiedensten Dinge anwende.

Zitrone

Kein Morgen vergeht ohne mein Zitronenwasser. Es ist das erste was ich zu mir nehme, wirkt belebend und entgiftend und hat so viele mehr tolle Eigenschaften. Ich liebe den Geruch und den Geschmack und fühle mich einfach toll und bereit für den Tag. Mittlerweile habe ich schon meine Familie und viele Freunde mit dem Zitronenwasser ausgestattet, einfach weil ich überzeugt von seiner Kraft bin.

Zitronenöl wird kalt aus der Schale der Zitronen gepresst, beinhaltet nicht die typische Säure der Zitrone und greift somit nicht den Zahnschmelz an. Es ist rundum ein Wohlfühl-Öl, das mein Immunsystem stärkt und meinen Körper auf verschiedenste Weise unterstützt. Ebenfalls eignet es sich hervorragend für Kosmetika (Haare, Cremes…), Reinigungsmittel und zur Insektenabwehr. Achtung! Zitronenöl ist wie jedes Zitrus-Öl photosensitiv und sollte nicht auf die Haut aufgetragen werden, wenn man danach in die Sonne geht.

Weihrauch

Weihrauch ist ebenfalls ein Teil der kleinen Hausapotheke und ich liebe dieses Ätherische Öl. Nicht nur, dass mich der Geruch immer an Kirchen erinnert, die ich nur während meiner Reisen besuche, es hat außerdem eine mega Wirkung auf meine Emotionen und ich nutze es ebenfalls zur Hautpflege. Es eignet sich ideal, um damit kleine Wunden zu behandeln und auch Narben oder Hautirritationen sind gut mit Weihrauchöl beraten.

Oregano

Tatsächlich ist Oregano das einzige Öl aus dem Set, mit dem ich noch nicht so warm geworden bin. Ich habe es ein paar Mal zum Kochen verwendet und weiß, dass es ein absoluter Immunbooster ist (vor allem in Verbindung mit Zitrone, On Guard, Weihrauch und Teebaumöl), trotzdem habe ich es dementsprechend noch nicht so sehr verwendet. Es ist sehr stark und mit Vorsicht zu genießen. Ein Tropfen reicht für einen großen Topf Nudelsoße. Aus diversen Studien habe ich gelesen, Oregano sei ein echtes Multitalent, das reich an ätherischen Ölen darunter Thymol und Carvacrol ist. Es enthält die schmerzlindernde Substanz P-Cymol. Es wurden Wirksamkeiten bei verschiedenen Viren, Bakterien und Pilzen festgestellt, auch bei resistenten Bakterien (https://www.sciencedaily.com/releases/2001/10/011011065609.htm) und gilt als natürliches Antibiotikum. (Vgl. PubMed: Essential Oil from Origanum vulgare Completely Inhibits the Growth of Multidrug-Resistant Cystic Fibrosis Pathogens)

On Guard (Schützende Ölmischung)

Mein absolutes Highlight der kleinen Hausapotheke ist On Guard. Meine tägliche Routine zwischen Oktober und März ist folgende:

  • On Guard diffusen
  • 1 Tropfen On Guard innerlich einnehmen
  • On Guard mit Trägeröl am Abend unter die Fußsohle
On Guard im Diffuser Immunsystem
On Guard im Diffuser

Im letzten Winter und auch in diesem suchte mich keine Erkältung, kein viraler Infekt und auch sonst keine saisonale Krankheit heim. Ich schwöre auf On Guard und auf seine antivirale, antibakterielle und auch antimykotische Wirkung. Ich nutze es ebenso als Zahnpasta, als Desinfektionsspray, beim kleinsten Halskratzen lutsche ich ein On Guard Bonbon und auch der On Guard Reinigungsschaum darf im Badezimmer nicht fehlen.

Teebaumöl

Teebaumöl ist so ein Klassiker. Es wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Wundheilung. Wie schon beschrieben ist es auch Bestandteil des Immunsystemboosters. Ich habe es auch schon erfolgreich bei Ohrenschmerzen (nicht ins Ohr tropfen, eher drumherum, oder am Wattebausch ans Ohr stecken) angewandt.

Lavendel

Lavendel ist hauptsächlich zur Beruhigung bekannt. Gern nutze ich es auch dafür, also gerade zum Abend, zum Runterkommen, um in einen sanften und ruhigen Schlaf zu fallen, besonders auch bei Unruhe meiner Tochter. Aber eigentlich ist es ein kleines Allroundtalent. Ich nutze es ebenfalls als Beduftung meines Kleiderschrankes gegen Motten. Wenn meine Tochter Zahnschmerzen aufgrund der neu-kommenden Backenzähne hat, nutze ich Lavendelöl und es hilft ihr. Ich habe ebenfalls ein paar Tropfen in meiner Gesichtscreme und Mücken mögen es wohl ebenfalls nicht, außerdem besänftigt es den Juckreiz bei Stichen.

Pfefferminze

Pfefferminze habe ich immer dabei für den Frischekick. Fühlt sich mein Kopf matschig oder schmerzhaft an, schmiere ich mir einen Tropfen Pfefferminze an die Schläfen, bin ich müde, hilft Pfefferminze, sind meine Füße heiß (passiert häufiger seit meiner Schwangerschaft) reibe ich sie mit Pfefferminzöl ein und wenn ich keinen Pfefferminztee zur Hand habe, tuts auch ein Tropfen Pfefferminze (im Kakao kreierst du so übrigens den After Eight-Effekt). An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass die Öle in zu heißer Flüssigkeit ihre Wirkung verlieren, also immer erst abkühlen lassen.

ZenGest (Verdauungsfördernde Ölmischung)

ZenGest ist mein Wundermittel gegen sämtliche Magen- Darmbeschwerden. Nach jedem fettigen/schwer-verdaulichen Essen erleichtert es mir die Verdauung. Spätestens bei Sodbrennen oder wenn man nach dem Essen aufstoßen muss, landen 1-2 Tropfen in meinem Mund. Bei Bauchweh hilft es meiner ganzen Familie übrigens innerhalb Minuten, wenn ich einen Tropfen mit einem Trägeröl im Uhrzeigersinn auf dem Bauch verreibe. Und auch wenn sich diese Mischung perfekt für die Verdauung eignet, so hilft uns ein Tropfen davon mit etwas Kokosöl um die Nase, wenn die Nebenhöhlen dicht sind.

Deep Blue (Lindernde Ölmischung)

Deep Blue ist eine Mischung für Verspannungen im Körper. Mir hat es auch geholfen, als ich bei einem Sturz meine Bänder im Fußgelenk überdehnt hatte. Jahrelang habe ich eine Salbe aus Mexiko (Bengue) für sämtliche Muskel- und Sehnenbeschwerden gehabt. Mein Deep Blue Öl konnte dieses Gel ablösen und das beste ist, ich bekomme es viel einfacher als die Bengue, die immer einen weiten Weg hatte. Bei meiner Tochter ist das übrigens das Zauberöl. Sie hat regelmäßig starke Wachstumsschmerzen und fordert es sich dann immer ein. Bisher hat ihr die sanfte Massage der schmerzenden Stelle mit Deep Blue immer recht schnell geholfen.

Air (Atemmischung)

Diese Mischung kommt eigentlich dann zum Einsatz, wenn die Nase verstopft ist, oder es aus anderen Gründen schwierig ist Luft zu bekommen. Glücklicherweise sind wir seit der Anwendung der Öle nicht mehr an diesen Punkt gekommen. Mein Papa leidet seit seiner Jugend an asthmatischen Beschwerden. Ihm tut es sehr gut sich täglich vom Diffuser mit Air benebeln zu lassen.

Kleine Hausapotheke Ätherische Öle

Wellnessbehandlung für daheim

Für meinen Geist und meinen Körper gönne ich mir jeden Tag ein paar Minuten Auszeit. Auch zusätzlich lasse ich mehrmals täglich ein Öl oder ein sogenanntes Blend (Mischung) im Diffuser laufen. Für mich ist das absolute Entspannung und Erholung. Was ich nehme kommt ganz darauf an, was ich gerade brauche. Bei Fernweh arbeite ich immer mit Aromen, die ich mit verschiedensten Ländern verbinde (siehe meine GedankenSafari). Habe ich eine leichte negative Verstimmung, arbeite ich mit Zitrusölen. Möchte ich mich erden oder wieder Ausgeglichenheit erlangen, greife ich zu erdigen und holzigen Ölen. Blumige Öle nehme ich, wenn es gerade sehr unruhig in mir oder um mich drumherum ist. Und wenn ich einfach nur Lust auf ein schönes Aroma habe, nutze ich Lemongras, Grapefruit, Wild Orange oder Tannennadeln. Ich bin sehr dankbar mir diesen Luxus regelmäßig gönnen zu können und setze das reine Diffusen der Öle einer Wellnessbehandlung gleich.

Riechen, Schmecken, Einmassieren

Wie bis jetzt vielleicht schon klar wurde, kann man sehr vieles mit reinen Ölen machen. (Achtung, vor allem auf Amazon tummeln sich zuhauf Anbieter mit falschen Angaben. Laut einer Studie (von APCR), in der 50 Öle von verschiedenen Anbietern getestet wurden, waren nur 3 Öle tatsächlich zu 100% rein und alle anderen verunreinigt. Deshalb bitte nicht einfach irgendwelche Öle einnehmen, sondern dabei wirklich auf die Zertifizierung achten.)

Also man kann sie diffusen und/oder riechen, einnehmen, einmassieren, auftragen, in Kosmetika mischen, zum Säubern und Reinigen verwenden… etc.

Ehrlich gesagt kommt die Nase bei jedem Einsatz zum Zuge. Daher hier eine Auflistung, was schon allein durch das Riechen der Ätherischen Öle passiert:

  • Sympathikus (Stress) und Parasympathikus (Entspannung) werden aktiv gesteuert
  • Körper aktiviert Selbstheilungskräfte
  • Immunsystem kann gestärkt werden
  • emotionale Blockaden und Traumata werden beim Aufarbeiten und Loslassen unterstützt
  • emotionales Gleichgewicht wird positiv beeinflusst
  • Antioxidantien werden freigesetzt, freie Radikale gebunden und eliminiert
  • das endokrine und Herz-Kreislaufsystem werden unterstützt

Emotionale Begleiter

Für mich, meine Familie und meine Klient:Innen nutze ich die Öle als emotionale Begleiter. Zum größten Erstaunen der Betroffenen, wirkt das tatsächlich ziemlich gut. Sie wirken als Tröster, als Motivierer, als Friedenstaube, als Beruhiger und Seelenstreichler und letztendlich sorgen sie auch für nötige Kreativität, Ideenreichtum und Leidenschaft. Egal was mir auf der Seele brennt, ich weiß, dass es dafür eine „Ölsung“ gibt.

Kinder und Ätherische Öle

Funktioniert super. Natürlich muss man vor allem bei Babys viel extremer auf die Dosierung (sowieso nur äußerliche Anwendung) bzw. Verdünnung und natürlich das Öl selber achten. Öle mit den Inhaltsstoffen Menthol, Cineol, Myrtol oder Campher (Minze, Rosmarin, Eukalyptus) sollten bei Säuglingen und Kleinkindern nicht in unmittelbarer Umgebung angewendet werden, da sie zu Atemwegsreizungen, Bronchospasmus oder Krämpfen führen können. Auch bei vielen im Handel erhältlichen Produkten, wie Salben, Erkältungsbädern etc, sollte hier vor allem bei unter 2-Jährigen ganz intensiv drauf geachtet werden.

Meine 5-jährige Tochter fordert sich die Öle mittlerweile fast täglich zum eigenen Wohlbefinden ein. Von doTERRA gibt es sogar eine direkte Kinderlinie (komplett auf die Bedürfnisse der Kleinen ausgerichtet), die wohl demnächst hier einziehen darf.

DIY mit Ätherischen Ölen

Wer mich kennt, weiß, dass ich vor Kreativität nur so strotze. Daher nimmt DIY sehr viel meiner Zeit in Anspruch. Mit den Ätherischen Ölen kann man auch unheimlich viele tolle Sachen machen: Seife, Cremes, festes Shampoo und weitere Kosmetikprodukte, Duftbäume, Plätzchen, Reinigungsmittel und so viel mehr tolle Sachen. Besonders gut eignet es sich für kleine Geschenke.

Grüner leben mit Ätherischen Ölen

Zu guter Letzt möchte ich mich kurz unserer Umwelt widmen. Wer mir auf Instagram folgt weiß, dass ich im Jahr 2021 ein neues Projekt, nämlich „Mein neues, grünes Jahr 2021“ gestartet habe. Hierbei werden auch die Öle eine Rolle einnehmen. Ob es nun so ist, dass ich mir meine Limonadenmischungen selber herstellen kann, oder auch beim Putzen mit den Ölen experimentiere, ich weiß dass mit dem Inhalt der kleinen Fläschchen noch so viel mehr bewirken kann.

Da muss man eben dran glauben!

Ähm nö… gar nichts muss man. Tatsächlich wirken sie, ob man will (glaubt) oder nicht. Männer sind das beste Beispiel und ich kenne viele (einschließlich meinem Mann, 38, absoluter Globuli-Skeptiker), die sich von den Vorteilen der Öle schon längst überzeugen lassen haben (am eigenen Leib erfahren). Es liegt eben an jedem selbst, welchen Weg er/sie geht und was er/sie seinem/ihren Körper anbietet. Jeder hat die Wahl! Und Gesundheit sollte immer die erste sein <3

Pfefferminze, Zitrone, Lavendel

Und weil wir alle immer sehr erpicht auf die Wissenschaft sind, hier ein paar kurze Infopunkte:

  • Die Moleküle Ätherischer Öle erreichen nach 22 Sekunden das Gehirn, nach 2 Minuten sind die Öle im Blut nachweisbar und nach 20 Minuten haben sie jede Zelle erreicht (allein durch Einatmung nach Diffusion)
  • Ein Team französischer Wissenschaftler setzt auf Ätherische Öle ergänzend zu Antibiotika, weil diese wohl die Dauer der medikamentösen Behandlung nachweislich verkürzen. (PZ-Pharmazeutische Zeitung)
  • Im Klinikum München-Neuperlach werden Ätherische Öle vor allem bei der Wundbehandlung hinzugezogen. (PZ-Pharmazeutische Zeitung)
  • Studien zufolge ist Pfefferminzöl zu 10% verdünnt bei Spannungskopfschmerzen genau so wirksam wie Paracetamol. (PZ-Pharmazeutische Zeitung)
  • Lavendelöl in einer Kapsel eingenommen, hat eine stärkere antidepressive Wirkung als Paroxetin (Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien im AKH )
  • Weitere hunderte von Studien gibt es auf der Plattform PubMed

Aus Überzeugung…

… und weil die Öle perfekt zwischen meine zwei Tätigkeitsfelder passen (Hypnose-Coaching <-> Öle <-> GedankenSafari), habe ich mich nun dafür entschieden als Aroma-Beraterin, Öletante, deine Öl-Dealerin 😉 tätig zu werden. Mein Anliegen ist es dein Wohlbefinden zu steigern, deine Emotionen in Einklang zu bringen und die Umwelt zu schützen. Wenn auch du profitieren möchtest, melde dich bei mir. Wenn du mal testen möchtest, kann ich dir eine Probe zusenden. Erlaube den Ölen auch dein Lifechanger sein zu dürfen <3

Ätherische Öle Beraterin doterra

Wo gibt es Ätherische Öle zu kaufen?

Zum einen kann man Ätherische Öle in der Apotheke oder im Reformhaus kaufen. Ja natürlich gibt es das auch bei dm und Co, allerdings möchte ich an dieser Stelle auf oben genannte Studie verweisen, dass 3 von 50 getesteten Marken Ätherischer Öle rein waren. Ich arbeite ausschließlich mit doTERRA, denn ich weiß, dass diese Marke eine der drei ist.

Ich kann nun also bei meiner nächsten Bestellung für dich mitbestellen (wenn du nur einzelne Öle brauchst oder du kannst auch auf meiner eigenen doTERRA-Seite surfen und dort bestellen.

Wenn dich die Öle aber auch so begeistern wie mich (und viele andere), dann empfehle ich dir ein eigenes Kundenkonto, denn dann kannst du:

  • 25% Rabatt auf alle Produkte sparen.
  • Treuepunkte sammeln und später für Produkte einlösen.
  • das monatliche Gratisprodukt erhalten.
  • an monatlichen Aktionen und Programmen teilnehmen.
  • OHNE Mindestbestellmenge, Verpflichtungen, oä bestellen.
  • wenn du magst Mitglied unserer tollen (WA) Beratungsgruppe sein.

Eine Aktion ist aktuell zum Beispiel, dass du das Lifelong Vitality (Lebenslange Vitalität) Paket im Wert von ca. 80€, bei Neueintragung und zur zweiten Bestellung geschenkt bekommst. Das ist ziemlich cool! Melde dich doch einfach bei mir, wenn du Interesse hast und (im wahrsten Sinne des Wortes) mal reinschnuppern möchtest.

Eine Aktion der Community ist aktuell unsere Darmreinigungs-Challenge. Sei dabei und gönn dir was Gutes <3

Rechtlicher Hinweis:

Dieser Artikel wurde von mir ausschließlich zur Information geschrieben und gibt Hinweise zu unterstützenden Maßnahmen, wie sie aktuell in der Medizin diskutiert werden. In jedem Fall sollten alle Maßnahmen mit dem behandelnden Arzt bzw. Therapeuten abgesprochen werden. Ein guter Allgemein- und Ernährungsstatus kann dem Organismus helfen, Erkrankungen vorzubeugen oder diese zu überwinden. Alle zu den Stoffen getroffenen Aussagen beschreiben Eigenschaften und physiologische Wirkungen, die bei Konsumenten natürlicherweise unterschiedlich ausfallen können und stellen keine Heil- oder Gesundheitsversprechen dar.